Filiale Moabit

Turmstraße 5 • 10559 Berlin • gegenüber des Kriminalgerichts
Tel. 030 - 394 30 47
buchhandlung.rimpel.moabit@online.de
Mo - Fr 9.30 - 19.00 Uhr, Sa 9.30 - 14.00 Uhr


Filiale Spandau  

Carl-Schurz-Straße 53 • 13597 Berlin • in der Fußgängerzone an der St.-Nikolai-Kirche
Tel. 030 - 3360 7946
buchhandlung.rimpel@gmx.de
Mo - Fr 9.00 - 19.00 Uhr, Sa 9.00 - 14.00 Uhr

AKTUELL:

Familienhelferin
Schwester Cordula
Auch der Mutti-Roman ist in der Realität angekommen. „Wo sind all die Mamis hin?“ singen und fragen sich Saskia Kästner und Dirk Rave alias Familienhelferin Schwester Cordula und ihr Langzeitreferendar am Akkordeon. Sie begeben sich auf eine mark- und zwerchfellerschütternde Suche, fündig geworden in Muttiromanen, „unterstützt“ von den Gebrüdern Grimm, Familienexperten wie Christa Meves, Oliver Kahn und Boris Becker.
Frauen! Ihr solltet wissen, was Ihr alles verloren habt...
Zwei Stühle und ein Groschenheft, mehr braucht Schwester Cordula nicht, um den Saal zum Toben zu bringen!
Fr., 8. März 2019  Mit einer kleinen Spende sind Sie dabei!

Mord im Rückfall - Ein Buch über das Töten
Hans-Ludwig Kröber
In 45 Fallgeschichten, unterbrochen von Pausen des Nachdenkens, wird das prägnante Bild von Männern gezeichnet, die sich durch Strafe nicht vom erneuten Töten abhalten ließen. Ein Buch über die Lust am Töten und den Ekel dabei - die Leichtigkeit und das Gewicht des Tötens.
Warum werden Menschen zu Mördern? Kröber (geb. 1951, Psychiater und forensischer Psychiater) geht seit mehr als dreißig Jahren dieser Frage nach.
Di., 12. März 2019

Moabiter AutorInnenFliegen
Albrecht Selge
Eine Frau lebt im Zug, in Großraumabteilen, in ICEs. Früher hatte sie ein normales Leben: Wohnung, Beruf, Mann, beste Freundin. Jetzt hat sie eine Bahncard 100 und eine Tasche mit dem Nötigsten und lebt vom Flaschensammeln. Geschichte eines Sturzes? Nein! Diese Außenseiterin scheint hellsichtig -für die Komödien und Tragödien um sie herum - für ein Deutschland ohne Orientierung… Selges dritter Roman - erneut ein Roman voller Sprachwitz und hintergründiger Ironie...
Mi., 27. März 2019

Ich beantrage Freispruch
Erich Frey
aus den Erinnerungen eines Berliner Strafverteidigers Wer in den 1920er Jahren in Berlin etwas auf dem Kerbholz hatte, ließ sich von Dr. Dr. E. Frey verteidigen. Der bekannteste Strafverteidiger seiner Zeit war nicht nur Jurist sondern auch Literat. Lebenserinnerungen - Temporeich und mit unvergleichlichem Witz !
Pistolenfranz und Muskeladolf
Vorgestellt von Regina Stürickow
Geschichte des Verbrechens: Ringvereine. Diese Kriminellenorganisationen, in denen Einbrecher, Schieber und Schutzgelderpresser organisiert waren, spielten im Berlin der 1920er-Jahre und auch später hier und in anderen deutschen Städten eine wichtige Rolle!
Zur Einführung spricht Stefan Conen
RA im Vorstand der Vereinigung Berliner Strafverteidiger
Die Lesungen finden im Kriminalgericht statt, Saal 500
Aufgrund der Besonderheit des Veranstaltungsortes: Einlass nur mit gültigem Personaldokument , ohne Waffen, Drogen, etc.
Do., 28. März 2019, 19 Uhr

Ausstellungseröffnung: Cartoons gegen Rechts!
21 Zeichner aus Deutschland und Österreich liefern mit ihren satirischen Cartoons ein wirksames Mittel zur Politik der Angst.
Einige Zeichner sind anwesend, u.a. Steffen Gumpert, Reiner Schwalme und Klaus Stuttmann.
Die Eröffnungsrede hält der Bezirksbürgermeister von Mitte, Stephan von Dassel.
Fr., 5. April 2019

Moabiter AutorInnenElly
Maike Wetzel
Elly ist weg. Eines Tages verschwindet die Elfjährige spurlos aus dem Leben ihrer Familie. Ihre Eltern und ihre ältere Schwester bleiben zurück und versuchen trotz des Verlustes weiterzumachen. Doch die drei können nicht loslassen, Elly bleibt allgegenwärtig in Gedanken, Taten und Schuldgefühlen. ...
Fr., 12. April 2019

Moabiter AutorInnenNordwestwärts
Tobias Schwartz
Emlichheim - weiter kann kaum ein Ort in Deutschland, von einer Großstadt entfernt sein; ein Ort, an dem Einheimische und Flüchtlinge deutlicher spüren, dass es nur eine gemeinsame Geschichte gibt. Vier Kirchen unterschiedlicher Konfessionen kennzeichnen das Dorf. David, Spross schlesischer Flüchtlinge, fährt in diese Heimat, wo er auf seine Familie und auf seine Jugendliebe Grete trifft. Es entwickelt sich ein Generationen übergreifendes Mosaik zumThema Flucht.
Fr., 26. April 2019

Moabiter AutorInnenDer blanke Hans und seine Frauen
Marianne Zückler
Mosaiksücke aus Vergangenheit und Gegenwart. Ein Kaleidoskop von Frauenleben inmitten rauer Natur. Die Journalistin Nina bekommt den Auftrag, eine Reportage über Frauenleben auf den Halligen zu machen. Aus ihrem geplanten dreitägigen Aufenthalt werden drei Monate. Das sturmgepeitschte magische Eiland und ihre Interviews mit den eigenwilligen Halligbewohnern zwingen Nina dazu, aus ihrer üblichen Routineiiauszusteigen. Der geheimnisvolle, nur schwer zu durchschauendeii Halligkosmos entwickelt einen Sog.
Der "blanke Hans": bildhafte Bezeichnung für die tobende Nordsee bei Sturmfluten.
Do., 2. Mai 2019

Der getürkte Reichtag
Lale Akgün
Platz da! Hier kommen die aufgeklärten Muslime Lale Akgün
Schluss mit der Vorherrschaft des konservativen Islams in Deutschland
Tante Semras Sippe macht Politik Nichte Lale wird in den deutschen Bundestag gewählt. Und die ganze Familie nimmt regen Anteil an ihrem neuen Leben. Im Reichstag ist die gebürtige Türkin natürlich erst einmal eine Exotin. Und die Fraktionskollegen wundern sich: dass ihr Mann sie so ganz alleine und ohne Kopftuch in die Hauptstadt gehen lässt!
Di., 7. Mai 2019

Der Berliner ist dem Pfannkuchen sein Tod
Thilo Bock
35 Arten, die Realität zu bewerten. Geschichten und Satiren – zeitaktuelle Miniaturen mit harten rhetorischen Mitteln und viel Lokalkolorit. Bock entdeckt in diesem neuen Erzählungsband Hitlers Hodenwärmer, besucht Stammgermanen im Berliner Umland und deckt auf, wie der Pfannkuchen in die Welt kam und was John F. Kennedy damit zu tun hat.
Di., 14. Mai 2019


Empfehlungen

Schatten über Moabit

Schatten über Moabit
9,95 EUR

Als Staatsanwalt Jürgen Strunz von der Empore des Moabiter Justizpalasts stürzt, ahnt der junge Staatsanwalt Robert Beierlein, dass sich der Tote damit entscheidend in sein Leben eingemischt hat. Zusammen mit seinem Chef macht er sich an die Aufklärung. Beierlein taucht ein in eine Welt voller Geldgier, Wirtschaftsspionage und schmutziger Pharmageschäfte. Dabei tappt er fast in eine tödliche Falle.
Jens Anker, emons-Verlag, 2015, 208 Seiten

Tiergartenstraße 4

Tiergartenstraße 4: Schaltzentrale der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde
Statt 40,00 EUR: 9,95 EUR

Während des Zweiten Weltkrieges wurden mindestens 300.000 Menschen Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde. Als Schaltstelle dieser Verbrechen diente eine Stadtvilla im noblen Berliner Tiergartenviertel. Nach ihrer Adresse Tiergartenstraße 4 erhielten die in den Jahren 1940/41 verübten Morde an 70.000 Anstaltspatienten den Namen »Aktion T4«. Viele der an diesen Verbrechen Beteiligten waren danach beim Massenmord an Juden, Sinti und Roma in Belzec, Sobibór und Treblinka eingesetzt. Sie blieben dabei Mitarbeiter der »T4«-Zentrale. Annette Hinz-Wessels beschreibt den historischen Ort Tiergartenstraße 4 von der Kaiserzeit bis zur Errichtung einer Gedenkstätte für die »Euthanasie«-Opfer. Im Mittelpunkt steht die Nutzung der Villa in der NS-Zeit: 1934 war sie Schauplatz des »Röhm-Putsches«, ihre jüdischen Besitzer mussten das Grundstück verkaufen, 1940 wurde sie »Euthanasie«-Zentrale. Der 2014 errichtete Gedenk- und Informationsort steht in einer Reihe mit Erinnerungsorten der nationalsozialistischen Massenmordplanungen in Berlin wie der Topographie des Terrors oder dem Haus der Wannsee-Konferenz.
Annette Hinz-Wessels , Ch. Links Verlag, 2015, 208 Seiten, 145 Abbildungen

300 Jahre Moabit

300 Jahre Moabit: Zur Geschichte eines Berliner Stadtteils von der hugenottischen Gründung 1718 bis zur Eingemeindung nach Berlin 1861
19,90 EUR

Hugenottische Glaubensflüchtlinge aus dem südfranzösischen Orange bedienen das königliche Steckenpferd Seidenbau.
Sie beteuern, dass der hiesige Boden für Maulbeerpflanzungen sehr geeignet sei und betonen, dass sie sich auf das Pflanzen der Bäume, die Pflege der Seidenraupen und die Handhabung der Seide bestens verstünden.
Der preußische König, selbst reformierter Religion, gibt ihnen in Erbpacht Land am Unterbaum, neben der Pulverfabrik, wo sie Maulbeerplantagen anlegen.
Dies ist die Gründung von Moabit.
Bernd Hildebrandt, Verlag Saint Albin, 2018, 364 Seiten

Märzwinter

Märzwinter: Ein Berlin-Krimi
Statt 12,99 EUR: 6,00 EUR

Die Berliner Staatssekretärin Dr. Julia Steinberg soll mit kompromittierenden Aufnahmen aus dem Amt gedrängt werden. Doch am nächsten Tag ist sie tot und der Lockvogel, die gutaussehende und schlagfertige Escort-Lady Liberty Vale, eine der Hauptverdächtigen. Nur gemeinsam mit dem eigenbrötlerischen Privatdetektiv Martin Sanders kann Liberty ihre Unschuld beweisen und die Hintermänner der Tat ermitteln. Eine rasante Jagd durch Berlin beginnt.
Bettina Kerwien, Verlag Sutton, 2015, 304 Seiten


Alle Veranstaltungen finden, falls nicht anders angegeben, in der Filiale Moabit statt, Beginn 20 Uhr, Eintritt frei.

Impressum:
Inhaltlich verantwortlich gemäß § 55 Absatz 2 RStV: Klaus-Peter Rimpel • Turmstr. 5 • 10559 Berlin • Datenschutz